Vorbereitung auf eine Brustverkleinerung – darauf solltest du achten

Ist die Entscheidung für eine Brustverkleinerung endlich getroffen, soll die OP meist am liebsten sofort stattfinden. Vor der OP gibt es jedoch so einige Dinge, die du auf jeden Fall bedenken solltest. Daher besser einmal nichts überstürzen. So sollte dein allgemeines Wachstum des Körpers auf jeden Fall abgeschlossen sein und auch keine Schwangerschaft bevorstehen. Tatsächlich kann die Brustverkleinerung in einzelnen Fällen die Stillfähigkeit beeinträchtigen und dessen solltest du dir vorher bewusst sein. Suche daher einen erfahrenen Arzt auf und lasse dich über alle Risiken aufklären.

Beratungsgespräch mit dem Arzt

Das wichtigste ist daher tatsächlich erst einmal einen professionellen und erfahrenen Arzt zu finden. Die Kosten sollten dabei nicht im Vordergrund stehen. Zu oft gibt es Fälle, in denen Leute die Operationen günstig im Ausland vornehmen lassen und im Nachhinein Probleme haben. Hast du einmal den richtigen Arzt gefunden ist es sehr wichtig ein ausführliches Beratungsgespräch durchzuführen. Hier können all deine Fragen und Bedenken geklärt werden und der Arzt wird dich über alle Risiken aufklären und dir den genauen Ablauf der OP und den Verlauf der Heilungsphase erläutern. Wichtig ist bei dem Beratungsgespräch, dass auch über die Größe der ‘neuen’ Brust gesprochen wird. Diese solltest du dir ganz genau überlegen, immerhin möchtest du nach der OP absolut zufrieden sein und dich nicht über das Ergebnis ärgern müssen.

Die richtige Methode

Es gibt nicht nur eine Methode die Brust zu verkleinern, sondern gar drei verschiedene Methoden. Diese sind: T-Schnitt, L-Schnitt und i-Schnitt. Die am häufigsten angewandte Methode ist der T-Schnitt. Hier wird um die Brustwarze herum, dann senkrecht zur Unterbrustfalte und von dort T-Förmig der Brustfalte entlang geschnitten. Durch diesen Schnitt kann besonders viel Gewebe entfernt und somit die besten Ergebnisse erzielt werden. Es ist jedoch auch die Methode, mit der größten Narbe. Bei der L-Form wird der Schnitt in der Brustfalte nur in eine statt in beide Richtungen vorgenommen. Die Narbe fällt daher etwas kleiner aus. Hier kann ebenfalls viel Gewebe entfernt werden, allerdings ist es hier etwas schwieriger am Ende eine Bruststraffung vorzunehmen, beziehungsweise die überschüssige Haut zu korrigieren. Bei der i-Methode, gibt es nur den vertikalen Schnitt von der Brustwarze zur Brustfalte. Diese Methode lässt sehr viel Haut Überschuss übrig, welcher sich im Normalfall mit der Zeit selbst zurückbildet. Diese Methode eignet sich meist jedoch nur bei nicht allzu großen Verkleinerungen und eher jüngeren Patienten. Entwickelt sich die Haut nicht zurück muss in einer Folge-OP eine Bruststraffung vorgenommen werden, beziehungsweise die Hautfalten beseitigt werden.

Die mentale Vorbereitung

Die Freude auf den Großen Tag kommt mit Sicherheit ganz von alleine. Am Ende war es die ganze Organisation und die Warterei mit Sicherheit wert. Endlich ist es so weit und der große Tag steht bevor. Dabei solltest du auf keinen Fall die mentale Aufregung und die psychische Belastung unterschätzen. Daher kann ich nur empfehlen die beste Freundin, den Partner oder vielleicht sogar die Mama mit zur OP zu bringen. Eine vertraute Person nach einer solchen Operation kann Wunder bewirken und ist wahrer Balsam für die Seele.