Seifen zum Duschen und für die Haare

Habt Ihr nicht auch die herkömmlichen Shampoos und Duschgels satt? Dann seid ihr hier genau richtig. Seife ist nicht nur Öko, sondern auch viel besser unsere Haut und unsere Haare. – Kein Plastik, keine Sulfate, keine Chemie, lediglich Naturprodukte, wie zu Omas Zeiten, sind in den Seifen enthalten. Naturkosmetik heißt das Zauberwort. Ihr findet solche Seifen in Naturdrogerien und Bioläden. Mittlerweile gibt es einige Seifenmanufakturen, die eine breite Auswahl an Duftrichtungen anbieten. Ein natürlicher Duft, weniger Müll, Umweltfreundlichkeit und ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis sind gute Gründe, auf Seifen umzusteigen.

Inhaltsstoffe von Seifen

Traditionell wird Seife aus Pflanzen- und Tierfett hergestellt, ohne jegliche chemische Zusatzstoffe. Naturseife kommt meistens aus ökologischem Anbau und verzichtet zusätzlich auf die Verwendung von Palmöl. Die Duftstoffe stammen von Oliven, Zitronen und ätherischen Ölen wie Lavendel.

Plastik bzw. Mineralöl wird keines verwendet, ein weiterer Grund auf Naturseife umzusteigen. Das schont die Umwelt, da zum einen keine extra Verpackung notwendig ist und zum anderen keine Mikroplastik ins Abwasser gelangt. Die Unterstützung von unnötigen Tierversuchen, chemische Zusätze und Plastikverschmutzung können durch die Verwendung von Seifen bewusst vermieden werden. Plastik ist nicht nur schädlich für uns, sondern für den ganzen Planeten. Mikroplastik landet beispielsweise im Magen der Fische und anderen Unterwasserbewohner und wirkt toxisch. Wir, am Ende der Nahrungskette, konsumieren Fisch und Meeresfrüchte. Damit vergiften wir nicht nur Tiere und Umwelt, sondern auch uns selbst. Damit kann Schluss sein.

Seifen sind nicht nur für umweltbewusste Menschen attraktiv. Sie halten im Schnitt auch wesentlich länger als flüssige Shampoos, Duschgels und Seifen. Sie nehmen außerdem wenig Platz weg. Um auch kleinere Seifenstückchen noch effektiv zu nutzen, lohnt sich die Anschaffung eines Seifenbeutels, in dem die Seife zum Trocknen gelagert wird und mit dem man sich gleichzeitig waschen kann.

Haarseifen pflegen unsere Haare ohne unnötige Zusatzstoffe

Bei den Haarseifen ist es wichtig zu wissen, dass einige Seifen weniger schäumen als andere und die Haarwäsche daher, besonders bei langen Haaren, erschweren können. Hier heißt es: Ausprobieren. Außerdem können die Haare bei der ersten Umstellung auf Seife zunächst spröde und schlecht kämmbar sein. Das liegt daran, dass in den Seifen keine Silikone enthalten sind. Nach einer Weile gewöhnen sich die Haare aber an die fehlenden „Glattmacher“ und lassen sich wieder ohne Probleme kämmen.

Die Duftrichtungen von Haarseifen sind, wie bei den Körperseifen, sehr verschieden und sollten ausgiebig getestet werden. Besonders bekannt und ohne Zusatzstoffe sind die Aleppo-Seifen aus Olivenöl und Lorbeeröl, die nach traditionellen Verfahren in Syrien in der Region Aleppo noch heute hergestellt werden. Diese Seife ist die älteste Seife der Welt. Erhältlich ist sie in vielen Online-Shops sowie in Naturdrogerien. Außerdem zu empfehlen, sind die Naturseifen von Savion für Körper und Haare mit unterschiedlichen Bioölen wie Johanniskraut oder Melisse für verschiedene Haut- und Haartypen. Wer sich unschlüssig ist, welche Sorten ihm am besten gefallen, kann auch ein Testpaket mit kleineren Seifenstücken kaufen.

Seife ist günstig und gut für die Umwelt. Weitere Angebote findet Ihr  in gut ausgewählten Öko-Läden und selbstverständlich im Internet. Gute Online-Shops sind zum Beispiel der Avocado Store, Waschbär und Najoba. Wer viel Wert auf Düfte legt, sollte besser in einen Seifen-Shop gehen und die Nase entscheiden lassen.