Brustverkleinerung – Ein wichtiger Schritt für die Zukunft

Manch einer kann die Probleme mit einer zu großen Brust nicht wirklich nachvollziehen, jedoch leiden Betroffene oftmals sehr unter den Folgen großer Brüste. Zu große Brüste sind nicht nur eine ästhetische, sondern oft sogar eine mentale und gesundheitliche Belastung. Das Thema sollte daher sehr ernst und nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Wer selbst betroffen ist, oder eine Freundin hat, die unter zu großen Brüsten leidet, sollte sich daher ausführlich mit dem Thema beschäftigen.

Psychische Belastungen bei zu großen Brüsten

Frauen mit zu großen Brüsten fühlen sich meist nicht nur unwohl in ihrer eigenen Haut, sondern leiden häufig sogar psychisch darunter. In vielen Fällen haben die Frauen das Gefühl ständig angestarrt zu werden, oder das sich Leute gar lustig über sie machen. Viele der Frauen zeigen sich daher nur sehr ungerne in der Öffentlichkeit. Oft führt es sogar dazu, dass betroffene Frauen weniger selbstbewusst sind und sich unsicher in ihrem eigenen Körper fühlen. Dies kann sich sowohl auf das eigene Sexualleben wie auch auf die Suche nach dem richtigen Partner auswirken. Selbst in einer Beziehung können die zu großen Brüste und das damit verbundene Unwohlsein der Frau zu einem richtigen Problem werden. In diesem Fall ist es durchaus ratsam, über eine Brustverkleinerung nachzudenken. Immerhin möchte sich jeder in der eigenen Haut wohl fühlen und ein ausgeglichenes Beziehungs- und Sexualleben führen.

Gesundheitliche Probleme durch mehr Gewicht

Zu große Brüste sind jedoch nicht nur eine Belastung für die Psyche, sondern können durchaus negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben oder den Alltag einschränken. So kann es durch das Übergewicht im Brustbereich sehr schnell zu Beschwerden im Rücken-, oder Nackenbereich kommen oder gar zu Kopfschmerzen führen. Außerdem versuchen manche Frauen die Brüste durch eine Beugehaltung kleiner erscheinen zu lassen. Dies kann zusätzlich zu einer höheren Belastung der Wirbelsäule führen und langfristig ernsthafte Rückenprobleme auslösen. Weitere Gründe für eine Brustverkleinerung sind, worüber viele jedoch nicht reden möchten, Probleme in der Unterbrustfalte. Bei zu großen Brüsten findet hier meist eine größere Reibung statt, die zu gereizter Haut oder gar Pilzinfektionen führen kann. Abgesehen davon können zu große Brüste die normalsten Dinge des Lebens beeinflussen.

So können Joggen oder andere Sportarten, bei denen viel Bewegung nötig ist, manchmal gar unmöglich oder sehr schmerzhaft sein. Viele Leute schieben die Probleme meist nur auf das Selbstbewusstsein der Frauen und halten eine Brustverkleinerung für eine reine Schönheits-OP. Doch wer die Tatsachen kennt, weiß, dass dies nur selten der Wahrheit entspricht. Die gesundheitlichen Probleme sind durchaus ernst zu nehmen und das sehen nicht nur die Betroffenen so, sondern durchaus auch Krankenkassen. Sobald ein ärztliches Attest über die gesundheitliche Notwendigkeit der Operation vorgelegt werden kann, handelt es sich um einen gesundheitlichen Eingriff und dieser wird dann in den meisten Fällen von der Krankenkassen übernommen.

Ob Brustverkleinerung „Ja oder Nein“, muss jeder für sich selbst entscheiden. Da es sich um den eignen Körper handelt und du dich wohlfühlen musst, sollte dein Wort in dieser Entscheidung das Letzte sein. Natürlich sollte die Entscheidung ausreichend überlegt und die entsprechenden Vor- und Nachteile gut abgewogen werden. Ist die Entscheidung einmal gefallen, stehen Freunde und Familie sicher unterstützend zur Seite.