Springe zum Inhalt

Hoch den Hintern – Joggen in Berlin

Ja, ich gebe es zu. Joggen bedeutet auch für mich eine große Überwindung. Erst recht, wenn die Temperaturen mal nicht so mitspielen. Aber in Berlin gibt es richtig tolle Jogging-Strecken, da muss man sich einfach aufraffen und loslaufen. Unsere Hauptstadt bietet ungefähr 30.000 Hektar Grünflächen – perfekt für Jogger, Radfahrer und Spaziergänger. Nicht umsonst gehört Joggen auch zu den beliebtesten Ausdauersportarten der Deutschen. Ich möchte euch ein paar besonders schöne Jogging-Strecken vorstellen, die ich selbst gut kenne. Da lohnt es wirklich, den Hintern zu bewegen und los zu starten.

Joggen in Moabit

Der Fritz-Schloss-Park in Moabit, mitten in Kreuzberg am Landwehrkanal, ist eine besonders schöne Strecke für Jogger. Die Strecke umfasst 1,2 Kilometer und es gibt sogar einen Trimm-Dich-fit-Pfad und kleinere Sportgeräte auf dem Weg. Mir persönlich gefällt das sehr gut, da ich Abwechslung mag und das durchgehende Joggen mir auch oft schwerfällt. Der Park liegt relativ zentral und ist sehr gut zu erreichen. Insgesamt 14 Sportgeräte, wie Trampoline und Stangen für Klimmzüge, säumen die Jogging-Strecke und laden zu mehr Fitness ein. Zudem ist die Strecke beleuchtet, was besonders im Herbst und Winter super ist. Was mich persönlich immer sehr motiviert, weiterzulaufen, sind die Randsteine, die alle 50 Meter die zurückgelegte Strecke markieren. Zudem hat man im Park eine sehr abwechslungsreiche Strecke, bei der sich gerade Strecken und Steigungen abwechseln. Ein kleiner Tipp: Am Ende der Strecke befindet sich auch die Wellness Oase „Vabali Spa“, die ich auch schon öfter genutzt habe, um nach dem Sport zu entspannen und frisch geduscht und relaxt wieder nach Hause zu gehen.

Alter Flughafen Tempelhof

Ja, dass das riesige Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof mittlerweile für sämtliche Dinge genutzt wird, ist ja nichts Neues. Aber das Joggen dort ist super. Man kann bis zu 6,2 Kilometer joggen, wenn man möchte. Auf einer Fläche von 355 Hektar hat man genügend Platz, sich in Berlins größtem Stadtpark auszutoben. Ich jogge meistens querfeldein, andere Jogger laufen lieber außen herum, weil die Strecke weiter ist. Ich mag besonders den Sandboden, auf dem es sich sehr gut und vor allem gelenkschonend laufen lässt.

Tiergarten – Sightseeing und Joggen

Ich liebe ihn – den Tiergarten! Die Jogging-Strecke dort ist fünf Kilometer lang und nebenbei läuft man an ein paar sehr schönen Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt vorbei. Ich fange meistens am Brandenburger Tor an und laufe dann in Richtung Norden zum Tiergarten an der Siegessäule vorbei. Die Jogging-Strecken sind unterschiedlich lang, man kann wunderbar variieren. Ich mag besonders die verschlungenen, abwechslungsreichen Wege durch den Park. Die asphaltierte Strecke entlang der Sehenswürdigkeiten ist eine nette Abwechslung, aber dort stört mich einfach der Boden und zur Hauptsaison auch die Massen an Touristen.

Am Wasser entlang – Tegeler See

Ich bin ja eine Wasserratte, deshalb bevorzuge ich im Sommer Jogging-Strecken wie die am Tegeler See. Die Strecke umfasst 10,5 Kilometer entlang der Nordseite des Sees. Teilweise läuft man direkt am See entlang, teilweise aber auch durch das Waldgebiet. Was ich an dieser Strecke besonders schätze sind die wenigen Jogger vor Ort und die Badestellen, an denen man zwischendurch pausieren und sich erfrischen kann.

Berlin hat wirklich viele Jogging-Strecken, zum Teil wirklich extra angelegt für Läufer. Je nachdem wie weit man fahren will, um dort hin zu kommen, kann man selbst in der Metropole Berlin in der Natur, im Grünen oder am Wasser entlang joggen und hier die nötige Ruhe finden.

Veröffentlicht inSchöner Leben