Springe zum Inhalt

Effektvolle Augen – meine Schminktipps

Wir Mädels lieben ihn – den perfekten Augenaufschlag. Dieser funktioniert natürlich am besten, wenn man sich effektvolle Augen schminkt. Ich selbst habe leichte Schlupflider, auch wenn ich das ungern zugebe. Aber deshalb kenne ich das Problem nur zu gut: Ein schönes Augenmakeup ist wichtig, um seine Vorzüge hervorzuheben und eventuelle Schwächen zu verdecken. Dafür gibt es zahlreiche Tipps und Tricks, besonders das Internet boomt vor Ideen und Tutorials für das perfekte Augenmakeup. Unsere Augen sind nun mal der Spiegel zur Seele, man sieht sie immer und ein offener, klarer Blick, der viel aussagt, ist besonders für uns Mädels sehr wichtig. Wie sonst könnte man dem süßen Typen von nebenan wohl schöne Augen machen? Ich habe ein paar Schminktipps für die verschiedenen Augenformen und Problemzonen rundherum.

Make-Up für große und kleine Augen

Wer große Augen hat, hat schon mal Glück gehabt. Ich selbst habe auch relativ große Augen, was für ein Glücksfall! Aber auch große Augen können sehr schön in Szene gesetzt werden. Am besten geht das mit einem dunklen oder schwarzen Kajalstift oder Eyeliner, den ich an der Wasserlinie entlang zeichne. Das hebt auch meine blauen Augen noch einmal mehr hervor und ist super für den perfekten Party-Auftritt oder fürs Flirten in der nächsten Cocktailbar. Hier gibt’s noch mehr kosmetische Tipps.

Aber auch kleine Augen können toll aussehen, wenn man sie richtig betont. Den Trick hab ich mir bei einer Freundin abgeschaut, die zwar kleine Augen hat, aber dennoch einen bezaubernden Anblick bietet. Sie trägt einen hellen oder weißen Kajal auf die untere Wasserlinie auf. Die Wasserlinie ist übrigens das Innere Lid, nah am Auge. Das Helle unter den Augen vergrößert das Augenweiß und automatisch sehen die Augen viel wacher und größer aus. Bei meiner Freundin klappt das super! Abraten würde ich bei kleinen Augen von dicken Lidstrichen. Immer etwas dezenter ist hier das Credo!

Etwas ganz anderes ist es bei mandelförmigen Augen. Ich bin neidisch auf jede Frau, die mandelförmige Augen hat. Die Augenform ist nämlich perfekt für Lidstriche jeder Art – im Gegensatz zu mir mit meinen Schlupflidern. Mädels mit mandelförmigen Augen können den Lidstrich geschwungen, schmal und breit tragen – es sieht einfach super aus!

Das richtige Make-Up für eng beieinanderstehende und weit auseinanderstehende Augen

Auch dieses „Problem“ haben viele Mädels. Dabei würde ich das eher nicht als Problem ansehen, ich kenne aber Mädels, die das durchaus stört. Ich finde, dass solche bestimmten Augen ein Gesicht erst einzigartig und besonders machen. Mit meinen Make-Up-Tipps sollen diese besonderen Augen nur unterstrichen werden.

Eng beieinanderstehende Augen sollten nach außen hin stärker betont werden. Am besten man schminkt von innen nach außen hin dunkler. Im inneren Bereich eignet sich heller, glänzender oder schimmernder Lidschatten. Nach außen hin werden dann dunklere, matte Farben aufgetragen. Wenn man einen Lidstrich möchte, am besten am äußeren Wimpernkranz auftragen.

Weit auseinanderstehende Augen werden genau anders herum geschminkt. Im inneren Bereich beginnt man mit dunklem Lidschatten und wird nach außen hin heller. Für den Lidstrich eignet es sich, ihn vom Innenwinkel bis zur Mitte dicker zu malen und nach außen hin dünn auslaufen zu lassen.

Schlupflider und Tränensäcke wegschminken

Kommen wir mal zu meinem Problem… Schlupflider. Sie sind besonders unpassend, wenn man einen Lidstrich auftragen will, da dieser nach kurzer Zeit schon kurz vor der Augenbraue abfärbt und das sieht einfach furchtbar aus. Ich trage meistens hellen Lidschatten auf das bewegliche Lid auf. Am oberen Augenlid und in der Lidfalte werde ich dunkler in der Farbwahl. Wer nicht die Probleme mit dem Lidstrich hat, wie ich, kann vom Augeninnenwinkel einen dünnen Lidstrich ziehen und nach außen hin dicker werden lassen, damit das Auge optisch noch einmal größer wirkt.

Auch Tränensäcke und geschwollene Augen sind oft ein Problem – gerade nach durchzechten Nächten im Berliner Nachtleben oder nach kurzen Schlafphasen. Wohl jeder kennt den Trick mit den kalten Löffeln, die man auf die Augen legt, damit sie abschwellen oder den Tipp mit der Hämorrhoidensalbe. Aber auch mit Makeup kann man viel kaschieren. Ein einfacher flüssiger Concealer, hauchzart im inneren Augenwinkel und unter dem Auge aufgetupft, kann schon Wunder wirken. Empfehlenswert ist immer ein Ton, der leicht heller ist als der eigentliche Teint. Grundiert wird dann wie gewohnt mit Makeup oder Puder. Das untere Augenlid kann mit einem hellen Lidschatten betont werden, die dicken Augenlider eher mit dunkleren Tönen. Übergänge müssen immer verwischt werden und die Wimpern ordentlich getuscht sein.

Veröffentlicht inBeauty-Branche